Das wird er also, der erste Reise-Blog Eintrag oder so ähnlich. Da mir dieses Experiment so viel Spaß macht, habe ich entschieden Videos, Podcasts und Blogbeiträge zu veröffentlichen. Wie genau das läuft wird sich noch zeigen, ihr könnt mir gerne schreiben, ob euch das Format gefällt. Und los geht es:

„Ein Boot muss doch aus Holz sein, im inneren eines GFK Bootes fühlt man sich ja wie in einer Tupper-Box!“

„Das ist doch kein sportliches Boot, das ist ein Kaffee-Segler!“

„Ist ja wie eine Wohnung… und segelt auch so!“

Wir haben diese Sprüche oft gehört, unter anderem auch, weil ich selbst so denke und oft so geredet habe. Daher ist es (gerade für mich) eine große Überraschung, dass wir uns ein GFK-Boot gekauft haben.

Durch diese Hintergründe ist und sie Wahl des Namens nicht schwer gefallen: Tupperware oder Vesperbox? Vielleicht ein bisschen fränkischer? Ja gerne, also dann:

Aber bereit für die Taufe waren wir ja noch lange nicht, denn das Boot stand im Yachthafen Rhoon in den Niederlanden. Wir hatten das Boot bereits besichtigt und gekauft und mussten nun den Transport nach Hause organisieren. Der Plan war einfach:

  • Überführen in die Marina Drinkwaard, denn dort stand der nächste Kran
  • Mast legen und das Boot auf den Tieflader stellen
  • In Nürnberg einen Autokran bestellen und das Boot wieder einkranen

Aber selbst dafür war es noch zu früh, zuerst musste der Kaufvertrag und die Zahlung ins Ausland organisiert, eine Versicherung gefunden und abgeschlossen und die Zulassung beantragt werden.

All das war weit aufwändiger als gedacht, weshalb ich zu dem Thema einen sehr emotionalen Podcast aufgenommen habe. Ich war zu diesem Zeitpunkt echt erschöpft und ich hoffe, es kommt nicht falsch rüber, die Überführung war eine tolle und positive Erfahrung aber mit einigen Anstrengungen und Überraschungen verbunden. Aber hört selbst:

Mittlerweile waren wir nach der Überführung schon ein paar mal auf dem Boot und sind noch immer voll zufrieden und begeistert, ein super praktisches und tolles Boot für zwei. Ein großes Bett, ein tolles Cockpit mit Tisch, ein voll funktionelles Bad, sooooo viel Stauraum und einen Innensteuerstand für regnerische Tage.Dank der Kuchenbude und Dieselheizung ein perfektes Boot für jedes Wetter.

Die zwei Videos unserer Überführung sind auch schon fertig, schau doch mal rein:

Jetzt alle 2 Folgen auf Vimeo streamen!

Marcel Friedmann

– Der Wasserwanderer –

Wenn das was du machst keinen Spaß macht,

dann machst du es falsch.

Spendier ein Bier

Ich liebe was ich tue aber selbst mit Spaß ist dieser Blog eine Menge Arbeit. Die Abende sind lang und die Kehle ist trocken. Halte den Blog mit einer kleinen Spende am Laufen.

Verpasse nichts

Du möchtest wissen, wie die Reise weiter geht? Trag dich ein und erfahre als erster wenn es etwas neues gibt.

Beute Shop

Ich habe einen kleinen Shop mit von der Reise inspirierten Motiven eingerichtet. Wie wäre es mit einer neuen Tasse, einem neuen T-Shirt oder einem neuen Beutel?

2 Antworten

    1. Das stimmt natürlich 🙂 den Rhein hoch war uns zu unsicher mit 8m Verdränger und für den Weg außenrum hatten wir nicht genug Urlaub mehr… hatte noch rumgefragt ob jemand die Hälfte übernimmt, dann wäre das super gewesen. Haben leider niemanden gefunden 🙂 ab jetzt kein Landtransport mehr, versprochen. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.