Achtung, diese Beschreibung bezieht sich auf OpenPlotter 1. Seit kurzem ist OpenPlotter2 kostenlos erhältlich. OP2 ist wesentlich bedienerfreundlicher und hat mehr Funktionen. Da die Dokumentation sehr umfangreich ist, habe ich keine Tutorials für OpenPlotter2 erstellt. Wenn es Bedarf gibt hole ich das jedoch gerne nach, schreib mir einfach.
Die Dateien und die Dokumentation von OpenPlotter 2 gibt es bei sailoog.com

Bevor wir nun unsere Sensoren einbinden, möchte ich noch auf die Programme eingehen, die wir auf unserem Raspberry installiert haben. Ich hoffe damit das Verständnis der Komponenten ein bisschen zu vertiefen und euch zum Projekt ein bisschen Praxisnähe zu vermitteln.

  • OpenPlotter

OpenPlotter ist neben dem gesamten Projektnamen auch ein Einzelprogramm auf dem Raspberry. Wir nutzen OpenPlotter zum einrichten und konfigurieren von Sensoren und Verbindungen. Das heist wir können zum Beispiel einen analogen Sensor am Respberry anschließen und in OpenPlotter konfigurieren, dass es sich dabei um eine Bordspannung von 0-16V handelt. Weiteres Beispiele sind das ausrichten des Kompass oder der Neigung und das Kalibrieren des DVBT-Stricks für den AIS Empfang. Des weiteren kann OpenPlotter sich mit einem MQTT Server oder einer Emailadresse verbinden und dir Statusupdates schicken, den OpenSource Pinnenpilot „pypilot” konfigurieren und vieles mehr. Kurz um, die Schnittstelle zwischen dem Raspberry und der Außenwelt.

  • SignalK

Jetzt bekommen wir Signale von Sensoren und eventuell auch Schiffsinstrumenten und wollen diese auf einen gemeinsamen Standard bringen. Hier kommt SignalK ins Spiel. SignalK verbindet Quasi alle Datenquellen miteinander. So kann das Schiffsbus-System NMEA0183 mit dem neuen NMEA2000 kommunizieren und unsere selbst eingebauten Sensoren können ebenfalls auf diese Bussysteme senden. Kurz gesagt: Nachdem OpenPlotter die Signale aufs Raspberry geholt hat, fungiert SignalK als Dolmetscher damit sich alle verstehen.

  • OpenCPN

So nachdem wir alle Daten beisammen haben, können wir nun navigieren. Nun noch nicht ganz, wir benötigen noch eine Plottersoftware. Die kostenlose Variante, die bei OpenPlotter mitgeliefert wird nennt sich OpenCPN. Ein sehr umfangreiches Programm, das keine wünsche offen lässt. AIS, Wetter, Strömung, Tiden und vieles mehr können hinzugefügt werden. Auch kann man viele angebotene Karten einbinden und durch das offene System gibt es unzählige Plugins und Erweiterungen. Einen kleinen Hacken gibt es dann aber. Alles ist mit etwas Aufwand und Try&Error verbunden. Wer bereits ein Tablet mit Plottersoftware (iSailor, Navionics, NV-charts,…) nutzt braucht auch nicht wechseln. Man kann diese Software problemlos mit den Sensoren von OpenPlotter verwenden.

  • NodeRED

Leider habe ich für NodeRED noch kein richtiges Bild, werde ich nachreichen, den NodeRED ist super!!! Man stelle sich vor wir haben einen Luftdrucksensor eingebaut und sehen den aktuellen Druck. Doch woher wissen wir jetzt, ob dieser in den letzten Stunden gefallen ist. Währenddessen möchten wir auch Tiefgang, SOG (Speed over Ground) und anderes im Auge behalten. Genau hierfür ist NodeRED gemacht. Hier können wir Dashboards oder Instrument-Cockpits erstellen und uns so individuelle Anzeigen erstellen. Eine tolle Sache!

  • Andere Funktionen

Natürlich kann man drum herum ganz viele Funktionen bauen. Ein Beispiel wäre Ein Bord-WLAN und das hast du sogar schon eingerichtet. Du kannst alle Laptops, Handys und Tablets mit deinem Raspberry verbinden und musst dieses dann nur noch einmal mit internet versorgen. Wenn du also in einen neuen Hafen kommst verbindest du das Raspberry mit dem Marina-Netz und alle Geräte sind versorgt. Ein weiteres Beispiel wäre das loggen von Kurs und anderen Daten (Tiefgang, Roll, Wind,…) um diese zuhause auszuwerten oder sie als gpx in ein Fotobuch einzufügen. Zu diesen und weiteren Ideen werde ich noch einen Beitrag schreiben.

Aber jetzt geht es ans eingemachte, der nächste Beitrag geht um das einbinden des GPS-Signals, ich freu mich drauf 🙂

Marcel Friedmann

– Der Wasserwanderer –

Wenn das was du machst keinen Spaß macht,

dann machst du es falsch.

Spendier ein Bier

Ich liebe was ich tue aber selbst mit Spaß ist dieser Blog eine Menge Arbeit. Die Abende sind lang und die Kehle ist trocken. Halte den Blog mit einer kleinen Spende am Laufen.

Verpasse nichts

Du möchtest wissen, wie die Reise weiter geht? Trag dich ein und erfahre als erster wenn es etwas neues gibt.

Beute Shop

Ich habe einen kleinen Shop mit von der Reise inspirierten Motiven eingerichtet. Wie wäre es mit einer neuen Tasse, einem neuen T-Shirt oder einem neuen Beutel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.